Sternli Galerie

Anastasia

Du hast uns gezeigt, dass man fuer Staerke keine Muskeln braucht,
für Verstehen keine Worte und für unendliche Liebe nur einen Blick.

holder
photophotophotophoto

Unser über ALLES geliebter Schatz Anastasia geboren am 8. Juni 2012 und am 21. August 2014 schweren Herzens zu den Engeln geflogen.

Überraschend und ohne Vorankündigung kam Anastasia 9 Wochen zu früh auf die Welt.

Nach sechs einhalb Wochen auf der Kinderintensivstation in Rosenheim, die Anastasia ohne Probleme meisterte durfte Sie endlich nach Hause.

Endlich Zuhause angekommen konnte Anastasia eine "ganz normale Zeit" mit uns verbringen. Nachdem aufgefallen war das sich Anastasia weniger bewegte als andere Kinder musste Sie erneut in die Klinik nach Rosenheim. Nach einigen bangen Tagen des Wartens wurde die Diagnose Spinale Muskelatropie Typ 1 festgestellt, bei der die Muskulatur abbaut und dadurch die Atmung schwächer wird.

Es begann eine schwierige Zeit in der wir uns auf die Krankheit von Anastasia einstellen mussten. Trotz der Diagnose wurde ein normaler Alltag gefunden. Durch die Lebensbejahende Art die Anastasia hatte, konnte man sich über jeden kleinen Fortschritt freuen und viel Spaß mit Ihr haben.

Als unsere kleine 8 Monate alt war musste Sie mit einem Infekt wieder in das Krankenhaus und wir bemerkte das durch die fehlende Kraft aufgrund der Grunderkrankung sich schnell eine schlimme Lungenentzündung entwickeln kann. Nach vier harten Wochen in der Klinik mit vielen Höhen, Tiefen und Ängsten um Anastasia, ist Sie mit Atemunterstützung und einer Magensonde wieder nach Hause entlassen worden.

Es begann ein neues Leben mit vielen Geräten, Hilfsmittel und Pflegepersonen. Nicht nur der Umgang mit Ihr wurde Anspruchsvoller sondern auch Anastasia wurde immer Anspruchsvoller, Interessierter und wusste genau was Sie wollte. Sie bestimmte das abendliche Fernsehprogramm in dem Sie deutlich machte das nur Heidi oder Shaun das Schaf angeschaut werden durfte.

Viel Spaß machte Ihr auch das Streicheln der Pferde oder die Spaziergänge in dem Buggy, es war eine große Bereicherung das wir am Land leben und selber viele Tiere haben, Tiere liebte Sie ganz besonders Hund, Katzen, Pferde und Zwergziegen, da gabs viel zum streicheln.

Durch Ihre enorme Intelligenz konnte sie bereits mit Hilfe Ihres Augensteuerungscomputer kommunizieren, basteln, malen und spielen. Sie liebte Bücher anschauen und war immer ganz stolz wenn Sie selber was geschafft hat, auch wir waren immer sehr stolz auf Sie. Sie strahlte so eine enorme Stärke, Kraft und Lebenswillen aus, an solchen ganz besonderen Kinder können sich viele Menschen ein Beispiel nehmen.

Es mussten immer wieder schwierige und kritische Situtationen gemeistert werden in denen Anastasia Ihren Kampfgeist, Lebenswillen und Ihre Stärke gezeigt hat. Mehr als einmal hat Sie nach einem Notfall als erster das Lächeln wieder gefunden, begonnen Ihre Augenspiele zu machen und zu schiagln (schielen) und hat uns alle wieder aufgemuntert.

Sie wusste genau was Sie wollte und wie Sie es bekam, wer konnte Ihrem Blick schon wiederstehen. Wer Sie kennenlernen durfte war von Ihrem Charme und Ihren einzigartigen Augen hingerissen.

Durch die gute Unterstützung und Begleitung von vielen besonderen Menschen hat sich Anastasia die letzten Monate sehr gut entwickelt und Ihr Zustand war sehr stabil.

Jeder wusste, das bei einer solchen Erkrankung jederzeit das schlimmste passieren kann, und denoch war das Ausmaß des letzten Notfalls enorm. Auf der Intensivstation in Rosenheim haben die Ärtze nichts unversucht gelassen um Anastasia zu helfen, doch Anastasia hat in Rosenheim den Kreis geschlossen und ist in den Armen Ihrer Mama und im beisein Ihres Papas von uns gegangen.

Seither ist nichts mehr wie es war, Anastasia fehlt jede Sekunde, wir haben viele schöne Zeichen bekommen das Anastasia IMMER bei uns ist, es ist oft sehr schwer, wir haben den großen Glauben das es kein Sterben gibt, die Seele lebt unendlich, es ist ein Übergang in eine andere Ebene.

Nur fällt es der gesamten Familie oft schwer einfach das zu begreifen, dass unser Schatz irdisch nicht mehr bei uns ist.

Ich bin mir sicher Anastasia begleitet und leitet uns, es sind zahlreiche schöne Erlebnisse passiert, neue Wege aufgetan worden, die ich sonst nie erlebt hätte.

Die Trauer gestaltet sich unterschiedlich, mal hilft einem viel reden, mal viele Videos, Fotos etc. an zu schauen, manchmal schafft man dies aber garnicht, weil es zu sehr schmerzt.

Ich werde oft angesprochen, "wie schaffst du das", "woher nimmst du die Kraft" uvm., ich glaube an die himmlischen Helfer und meinen ganz besonderen Engel, ich kann oft nicht beschreiben in welcher Form oder wie ich Energie von meinem Engel erhalte, ich bin mir aber sicher ich hätte es sonst nicht bis hierher geschafft und soviel Mut und Kraft gehabt weiter zu machen.

Ich habe auch viel an materiellen Dingen festgehalten, aber irgendwann kam es wie eine Erleuchtung: Anastasia ist doch immer da! Egal wo und wann.

Wir beziehen unseren Schatz in unseren Alltag und in unsere Zukunft mit ein. Sie ist und bleibt immer ein wichtiger Teil von uns. An verschieden Stellen in unserer Wohnung stehen Bilder von unserer Maus mit Kerzen, Engeln und Lieblingsspielsachen.

Ich selber habe soviel gelernt von meiner einzigartigen Tochter. Sie war so weise und reif. Eine alte Seele kann man auch sagen. Sie wusste immer mehr wie wir. Anastasia lehrte uns durch ihren starken Willen, ihre unwarscheinliche Kraft und ihre lebensbejahende Energie die sehr schwere Erkrankung von ihr anzunehmen und damit zu leben, Sie zeigte uns, egal welches Handicap man hat, man trotzdem stark sein kann. Sie war einfach wunderschön, perfekt und vollkommen, einfach einzigartig.

Ich bin ihr unendlich dankbar für Alles, was Sie uns gezeigt und gelehrt hat. Dinge die wirklich wichtig sind.

Sie ist und bleibt das schönste und beste Geschenk das ich je hatte.

Ich sehe es als selbstverständlich an mein Wissen und Erfahrung bezüglich der Erkrankung weiterzugeben und Betroffenen soweit als möglich zu helfen.

Durch Anastasia bin ich auch selbst auf eine ganz andere Bewusstseinsebene gelangt und habe viel für mein Leben und den eigenen Reifeprozess gelernt.

Trotz der großen Trauer und des unermesslichen Verlustes ist auch soviel Kostbares dabei, das man garnicht in Worte fassen kann.

Uns wurde gelehrt, Dinge anzunehmen, die man nicht ändern kann und zu kämpfen.Nie die Hoffnung aufgeben. Ich glaube die Trauer vergeht nie wirklich.Jedoch lernen wir irgendwie, irgendwann damit zu leben.

Sehr geholfen hat bzw. hilft noch, ganz besonders die Jasmina Soraya Organisation. Herzlichen Dank! Auch viele sehr gute Bücher und der Austausch mit Betroffenen. Ihr seit Alle super! Und natürlich die Familie und Freunde und meine Tiere.